Kunst

Der Elefant in der Kunst ist ein wiederkehrendes Thema.
Im Folgenden werden einige Beispiele vorgestellt:

 

 

Max Beckmann (1884-1950)

Elefant und Clown im Stall, 1944

Details: Öl auf Leinwand, 85 x 45 cm

Link zum Bild: MutualArt.com

 

Nick Brandt (1966-)

Inherit the Dust, 2016

Details: Fotoserie über die Tierwelt Ostafrikas, die keinen Platz in der Welt des Menschen findet

Link zur Fotoserie: Nick Brandt Inherit the Dust

Baldur Burwitz (1971-)

Je ne suis pas une pipe (Ich bin keine Pfeife!), 2013

Details: Bronzeskulptur in Form eines kleinen Elefanten

Link zum Bild: Skulpturenprojekt Wallanlage, Stade 2013

 

Salvador Dalí (1904-1989)

Schwäne spiegeln Elefanten, 1937

Details: Ölfarbe, 51×77 cm

 

Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen, 1944

Details: Öl auf Holz, 51×41 cm

„In scharfem Kontrast zur zentralen Symbolkette, deren Dramatik durch die kräftige und grelle Farbgebung unterstrichen wird, steht auch der Elefant mit Obelisk in der rechten oberen Bildhälfte, der eher blass gehalten ist und sich dadurch farblich kaum von dem dahinterliegenden Himmel abhebt.“ aus: Wikipedia (Zugriff: 11.7.2017)

Link zum Bild: Museo Thyssen-Bornemisza Madrid

 

Die Elefanten, 1948
Space Elephant, 1980

Details: Bronzeskulptur mit grün-schwarzer Patina und aufgesetztem Obelisken aus Plexiglas auf Marmor-Sockel, 92 cm

„Die Idee der überlängten Beine ist eine originelle Erfindung Dalís, bei der er die Realitäten vertauscht, indem er die schwergewichtige Körpermasse eines Elefanten zu einem Leichtgewicht uminterpretiert. Das Motiv des Elefanten als Obeliskenträger ist von Berninis 1677 aufgestellten Elefanten auf der Piazza della Minerva in Rom abgeleitet […].“ aus: RP Online (Zugriff: 11.7.2017)

Link zum Bild: Galerie Kellermann Düsseldorf

Max Ernst (1891-1976)

Celebes, 1921

Details: Öl auf Leinwand, 125,4 x 107,9 cm 

„Celebes (oder Der Elefant von Celebes) ist ein frühsurrealistisches Gemälde des dadaistischen und surrealistischen Malers und Bildhauers Max Ernst aus dem Jahr 1921. Entstanden ist es in Köln kurz vor dem Umzug des Künstlers nach Paris. Das Werk gehört seit 1975 zum Bestand der Tate Gallery of Modern Art in London.“ aus: Wikipedia (Zugriff: 26.1.2016)

Link zum Bild: Tate Gallery of Modern Art, London/UK

 

Daniel Firman (1966-)

Balancing Elephant

Details: Skulptur/Präparation, 570 x 250 x 140 cm

„Since 2008, French artist Daniel Firman has been exhibiting various versions of a sculptural installation piece named Nasutamanus all over the world. The artwork always depicts an elephant balancing on its trunk, sometimes out from the wall and at other times up from the floor.“ aus: HUH. Magazine (Zugriff: 9.2.2016)

Link zum Bild: Daniel Firman Webseite

 

Katharina Fritsch (1956-)

Elefant, 1987

Details: Polyester, Holz, Farbe, 160 x 420 x 380 cm

Link zum Bild: Art Magazin

 

Jadore Tong (1970-)

Elefant-Mural, 2016

Details: 24 Meter hohes Wandbild eines Elefanten, Haus Wilhelmstraße 7, Theodor-Wolff-Park, Berlin

 

Franz Marc (1880-1916)

Franz Marc_Elephant
Elephant, 1907

Details: Kreidezeichnung

Bildnachweis: Wikimedia Commons
Informationen zum Künstler: Wikipedia

 

Sipho Mabona

sipho-mabona_white-elephant
White Elephant, 2014

Details: Elefant aus Papier in Origami-Falttechnik, 320 cm

Bildnachweis: Philipp Schmidli

„Sipho Mabona hat aus einem einzigen, riesigen Stück Papier (15 x 15 Meter) in rund vier Wochen einen lebensgrossen Elefanten erstellt. Das für ihn «eindrücklichste an Land lebende Tier überhaupt» aus Papier ist 3,20 Meter hoch. Während sechs Tagen pro Woche arbeitete der Künstler in Beromünster an seinem Werk. Für die Arbeit benötigte er tatkräftige Unterstützung: Mehrere Assistenten unterstützen Mabona beim Faltprozess. «Zeitweise arbeiteten zehn Leute gleichzeitig mit», so der Origami-Künstler. Anders als bei normalen Origami-Werken musste beim «White Elephant» auf diverse Hilfsmittel zurückgegriffen werden. «Die Kunstform Origami diente hier lediglich als Basis für die Realisierung eines anspruchsvollen Kunstwerks», erklärt Mabona.“ aus: 20 Minuten (Zugriff: 23.9.2016)

Link für weitere Informationen: Sipho Mabona Webseite

Eben Markowski

Gravity the Elephant, 2014

Details: originalgetreue Elefanten-Skulptur aus Metall und Metallketten

„January 2013 I began to design a prototype for an elephant. When first commissioned to build the elephant, I thought I would construct a large, aluminum pop art piece. A life-size elephant that two men could hoist up and carry with their own strength. But as I pondered this incredible animal, and unfortunately the misery which wraps itself around this wrinkled, emotional, brave beast… I wanted the piece to convey the weight of extreme beauty, bondage, peace and pain all in one. The chain became the obvious material choice. Not only does it represent realistic wrinkles, it also represents the enslavement this giant beauty has endured existing by our side. The rusted, steel hide constructed from assorted gauges of sheet and plate metal is used for shape and structure to capture the skin that is tight and drawn. I designed the skeleton from structural steel columns that I believe have the load bearing capacity necessary to provide me with the flexibility to expand my creative opportunities. I needed a solid foundation. And then there was the weight of the piece, was a crane needed every time the elephant had to be moved? So I made it a puzzle that five or six strong adults can assemble or disassemble within an hour. Using chain as flexible connective tissue, I linked the rigid skeletal components together with the draped chain (loose skin), which adds both a gravitational and holistic effect to the piece, ultimately tying each and every component together. It is the mighty elephant.“ (Eben Markowski Webseite)

Link zum Bild: Eben Markowski Webseite
Link zum Video: Natalie Stultz/Vimeo

 

Benjamin Shine

Taxi Elephant in Trafalgar Square, London, 2010
Elephant Chic, St Christopher’s Place, London, 2010

Details: künstlerisch gestaltete Elefantenskulpturen, 75cm

„Designed for London’s Elephant Parade 2010, „Taxi Elephant“ and „Elephant Chic“ are based on the idea of the elephants trying to blend in to the London scene – through subtle disguise! As part of a 250 strong herd , the exhibition was designed to raise awareness for the Asian elephant, currently destined for extinction unless help is provided.“

Link zu den Bildern: Benjamin Shine Webseite

Advertisements