Elefantenbabys brauchen ihre Omas

„Großmütter sind wichtig für die Familie. Das ist nicht nur bei Menschen so, sondern auch bei Elefanten, wie Biologen während einer Langzeitbeobachtung von mehr als 800 weiblichen Tieren im Amboseli-Nationalpark in Kenia festgestellt haben. So haben Elefantenbabys, die eine Mutter wie auch eine Großmutter haben, größere Überlebenschancen als andere Kälber. Auch auf ihre erwachsenen Töchter haben Elefanten-Omas starken Einfluss: „Weibliche Elefanten, deren Mutter lange lebte, bekamen … Elefantenbabys brauchen ihre Omas weiterlesen

Elefanten vererben Chefrolle

„Obwohl Wilderer in Afrika Elefantengruppen immer wieder dezimieren, haben die Tiere ihre komplexen sozialen Netzwerke bewahrt. Das liegt vor allem daran, dass die Töchter getöteter Leitkühe häufig die Führung übernehmen, berichten Forscher im Fachmagazin „Current Biology“. Immer wieder habe sich gezeigt, dass die Gruppenstruktur wider Erwarten nicht zusammenbreche, wenn die erfahrenen Weibchen an der Spitze wegfielen.“ in: Hamburger Abendblatt, 19.12.2015 Bildnachweis: Current Biology Coverfoto, Foto: … Elefanten vererben Chefrolle weiterlesen

Warum Elefanten nicht an Krebs erkranken

„Wissenschaftler am Huntsman Cancer Institute der University of Utah hat das erstaunt. Deshalb haben sie sich genauer mit den Dickhäutern im Hogle Zoo und dem Ringling Bros. Center for Elephant Conservation beschäftigt. Im „Journal of the American Medical Association“ berichten sie, dass sie in den Zellen der Elefanten 38 zusätzliche Kopien des p53-Genes gefunden haben. p53 ist ein Protein, das auch als „Wächter des Erbgutes“ … Warum Elefanten nicht an Krebs erkranken weiterlesen

Freilebende Elefanten in Europa?

Bildnachweis: Wikimedia Commons Im vergangenen Jahr fanden Forscher an der Universität Aarhus (Dänemark) in einer Studie heraus, dass nicht das Klima, sondern der Mensch für die quartäre Aussterbewelle der letzten Kaltzeit großer Landsäugetiere verantwortlich ist. Elefantenarten, wie der Europäische Waldelefant oder das Wollhaarmammut, fielen der Ausbreitung des Menschen deshalb nicht nur auf dem europäischen Kontinent zum Opfer. In einer Follow-Up Studie haben sie nun simuliert, … Freilebende Elefanten in Europa? weiterlesen

Elefanten erinnern sich an hunderte Kilometer entfernte Wasserstellen

in: Der Tagesspiegel, 8.4.2015 Bildnachweis: Foto: Colorado State University / Yathin Krishnappa Weitere Informationen: Artikel zur Studie „Elucidating the significance of spatial memory on movement decisions by African savannah elephants using state–space models“ von Leo Polansky, Werner Kilian, George Wittemyer, in: The Royal Society, April 2015, Volume: 282 Issue: 1805 Elefanten erinnern sich an hunderte Kilometer entfernte Wasserstellen weiterlesen

Forscher pflanzen Mammuterbgut in Elefanten ein

„Seit Jahrzehnten träumen Genforscher von der Wiedergeburt eines Mammuts. Und so fantastisch scheint dieser Traum gar nicht zu sein: Schließlich gibt der tauende Permafrostboden immer mehr Mammutkadaver frei, entsprechend viel Erbmaterial steht den Forschern theoretisch zur Verfügung. Und entfernte Verwandte, in die man dieses Erbgut einschleusen könnte, gibt es mit den heute lebenden Elefanten ebenfalls. Doch einfach ist die ganze Sache nicht. Umso erstaunlicher ist, … Forscher pflanzen Mammuterbgut in Elefanten ein weiterlesen

Elefanten haben den besten Riecher

„Japanische Wissenschaftler heben den Afrikanischen Elefanten in der Zeitschrift Biology Letters nun sogar auf das Siegerpodest in der Kategorie Riechvermögen. Eine umfangreiche Genanalyse von 13 Säugetierarten zeigte, dass Elefanten mehr als 2000 Gene besitzen, die olfaktorische Rezeptoren ausformen. Der bisherige Spitzenreiter, die Ratte, hat rund 1200 solcher Gene und der Mensch um die 400.“ in: Süddeutsche Zeitung, 22.7.2014 Bildnachweis: Thomas Mukoya/Reuters   Elefanten haben den besten Riecher weiterlesen